Tuesday, 8 July 2014


Postcard with picture of the Kunstgewerbeschule (Arts and craft school) in Essen where
Sluyterman studied between 1920-22.


windmill scene


Ein Jäger bläst in sein Horn, aber alles, was er blies, das war verlorn

Traditional German folksong

1. Es blies ein Jäger wohl in sein Horn, wohl in sein Horn
und alles was er blies, das war verlor´n, das war verlor´n !
Refr.: Halliahussasa, dirallala,
und alles was er blies, das war verlor´n.

2. Soll denn mein Blasen verloren sein, verloren sein ?
Viel lieber möchte ich kein Jäger sein, kein Jäger sein...

3. Er warf ihr sein Netz wohl über´n Strauch, wohl über´n Strauch,
da sprang ein schwarzbraun Mädel `raus...

4. Ach, schwarzbraun Mädel entspring mir nicht...
Ich habe große Hunde, die holen dich...

5. Die großen Hunde, die fürcht ich nicht...
Sie kennen meine hohen, weiten Sprünge nicht...

6. Er warf ihr sein Netz wohl über den Leib...
da ward sie des jungfrischen Jägers Weib...

Worte und Weise aus Schlesien





CD cover (below) by British skinhead band Skrewdriver 'After the Fire' which uses the above Sluyterman artwork. Notice the christian crosses are replaced with Totenrune grave markers.  


Monday, 7 July 2014

Steh' und falle mit eignem Kopfe,
Thu' das Deine und thu' es frisch!
Besser stolz an dem irdnen Topfe,
Als demütig am goldnen Tisch:

Arise and fall with 'own head, 
Thu 'what is yours and thu' it fresh! 
Better proud of the earthen pot, 
as humble on the golden table:

First lines of the 'Life song' by E M Arndt
1800

Lebenslied

Ernst Moritz Arndt 

Steh' und falle mit eignem Kopfe,
Thu' das Deine und thu' es frisch!
Besser stolz an dem irdnen Topfe,
Als demütig am goldnen Tisch:
Höhe hat Tiefe,
Weltmeer hat Riffe,
Gold hat Kummer und Schlangengezisch.

Bau dein Nest, weil der Frühling währet.
Lustig bau's in die Welt hinein;
Hell der Himmel sich oben kläret,
Drunten duften die Blümelein:
Wagen gewinnet,
Schwäche zerrinnet,
Wage! dulde! die Welt ist dein.

Steh' nicht horchend, was Narren sprechen.
Jedem blüht aus der Brust sein Stern;
Schicksal webet an stygischen Bächen,
Feigen webet es schrecklich fern.
Steige hinnieder!
Fasse die Hyder!
Starken folget das starke gern.

Wechselnd geht unter Leid und Freuden
Nicht mitfühlend der schnelle Tag.
Jeder suche zum Kranze bescheiden,
Was von Blumen er finden mag.
Jugend verblühet,
Freude entfliehet:
Lebe! halte! doch lauf' nicht nach. 




Drei Lilien, drei Lilien,
Die pflanzt' ich auf mein Grab,
Da kam ein stolzer Reiter
Und brach sie ab.

Three Lilies - a traditional song which became a Wehrmacht marching song.


Drei Lilien, drei Lilien, die pflanzt ich 
auf mein Grab, ja auf mein Grab, 
da kam ein stolzer Reiter und brach sie ab.
Ju-vi-val-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra, 
ju-vi-va-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra,
da kam ein stolzer Reiter und brach sie ab. 

Ach, Reitersmann, ach Reitersmann,
laß doch die Lilien stehn, 
sie soll ja mein Feinsliebchen noch einmal sehn.
Ju-vi-val-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra, 
ju-vi-val-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra, 
sie soll ja mein Feinsliebchen noch einmal sehn. 

"Was kümmert mich dein Liebchen, 
was kümmert mich dein Grab? 
Ich bin ein stolzer Reiter und brach sie ab. 
Ju-vi-val-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra,
ju-vi-va-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra, 
Ich bin ein stolzer Reiter und brach sie ab." 

Und sterbe ich noch heute, so bin 
ich morgen tot, ja morgen tot; 
dann begraben mich die Leute ums Morgenrot. 
Ju-vi-val-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra, 
ju-vi-va-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra,
dann begraben mich die Leute ums Morgenrot.

"Ums Morgenrot, ums Morgenrot 
will ich begraben sein; 
dann ist ja mein Feinsliebchen so ganz allein!
Ju-vi-val-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra,
ju-vi-va-le-ra-le-ra-le-ra-le-ra, 
dann ist ja mein Feinsliebchen so ganz allein!" 


 

"Denn ihr, meine Jungen, ihr seid die lebenden Garanten Deutschland, ihr sied das lebende Deutschland der Zukunft..."  quote by Adolf Hitler


Adolf Hitler hat der deutschen Jugend ein großes Vermächtnis übertragen, das zu erfüllen die Pflicht eines jeden ist. Er sagte auf dem Reichsparteitag in Nürnberg 1933 zur deutschen Jugend: „Denn ihr, meine Jungen und Mädel, ihr seid die lebenden Garanten der Zukunft Deutschlands, ihr seid das lebende Deutschland, keine leere Idee, kein blasser Schemen, sondern ihr seid Blut von unserm Blut, Fleisch von unserm Fleisch, Geist von unserm Geist, ihr seid unseres Volkes Weiterleben!"


 "For you, my boy and girl, you are the living guardians of the future of Germany, you are the living Germany, not an empty idea, no pale schemes, but you have the blood of our blood, flesh of our flesh, spirit of our spirit, you are living on our people! "

pen and ink study



pencil studies

Sunday, 6 July 2014

click to enlarge

Wer grade seine Furche pflügt,
Dem Freund und Kumpel nicht betrügt;
Wer keinem Lump die Stiefel putzt
Und nicht das eig´ne Nest beschmutzt;
Wer gleich wie auch der Würfel fällt,
Dem Vaterland die Treue hält;
Tut auch im neuen Jahre
Das WAHRE!

He who steadfastly plows a straight furrow
and does not betray his friend;
refuses to clean his inferior’s boots
or desecrate his own nest;
he who regardless of the peril
remains true to the Fatherland
will persevere in doing the right thing
in the coming year!


G.S. von Langeweyde
House on Lüneburg Heath
Niedersachsen, Germany
(click to enlarge)







pencil sketch

Es wird künftig nur noch einen Adel geben
Den Adel der Arbeit

In the future there will only be one Nobility- 
The Nobility of Work



 Vagabund in der Luneburger Heide

miner


Und setzet ihr nicht das Leben ein,
nie wird euch das Leben gewonnen sein.

Friedrich von Schiller


Mit jedem Spatenstich, den ihr tut,baut ihr an
dem Gabentisch unsere kinder un Enkelkinde.



Walter Flex (6 July 1887 – 16 October 1917) was a German author responsible for Wanderer zwischen beiden Welten (The Wanderer between Two Worlds), a stunning war novel dealing with themes of humanity, friendship, and suffering during World War I.